TOURISMUS

Thermografie-Aktion erfolgreich

Bad Waldsee, die Thüga Energie und Energieagentur Ravensburg untersuchten rund 40 Gebäude auf Energielecks

Die gemeinsame Thermografie-Aktion der Stadt Bad Waldsee, der Thüga Energie und der Energieagentur Ravensburg ist erfolgreich angelaufen. Seit Dezember haben bereits rund 40 Hausbesitzer ihre Immobilie mit der Wärmebildkamera auf energetische Schwachstellen untersuchen lassen. Die Mehrheit plant, die Mängel so schnell wie möglich zu beseitigen und damit den Modernisierungsbonus der Stadt in Anspruch zu nehmen.

„Die rege Teilnahme zeigt, dass heutzutage viele Gebäudeeigentümer ihren Energieverbrauch im Auge behalten und senken wollen“, sagt Günter Ummenhofer von der Thüga Energie. Die Thermografie hilft ihnen dabei. Sie zeigt mittels Wärmebildkamera auf einen Blick Schwachstellen und Auffälligkeiten an der Gebäudehülle. Die Farben auf den Wärmebildern geben dabei Auskunft über eventuelle Wärmeverluste. Blau bzw. in dunklen Farben werden die Stellen der Gebäudehülle dargestellt, die keine Wärmeverluste aufweisen. Rote und weiße Farbfelder weisen dagegen auf Energieverluste hin. „An diesen Punkten lohnt es sich für Hausbesitzer, mit einer Modernisierung anzusetzen“, erklärt Ummenhofer, der die thermografischen Aufnahmen für die Aktion anfertigte.

Großes Interesse an Sanierungen

In Bad Waldsee sind sogenannte Wärmebrücken besonders häufig an Rolladenkästen und Balkonen bei den geprüften Gebäuden aufgetreten. Aber auch Fensterlaibungen und Haustüren sowie Kellerräumen haben sich nicht selten als undicht oder schlecht gedämmt erwiesen. Das bestätigt auch die Energieagentur Ravensburg, die die Wärmebilder auswertete und die Hausbesitzer anschließend zu Sanierungsmaßnahmen beriet. „Viele zeigten großes Interesse daran, die energetischen Schwachstellen zu beheben“,  sagt Walter Göppel, Geschäftsführer der Energieagentur Ravensburg. Andere nutzten die Aktion, um sanierte Gebäude oder Neubauten auf mögliche Baumängel zu untersuchen oder Feuchteschäden aufzudecken. Das Alter der Gebäude war dabei breit gefächert: „Das Baujahr der Immobilien reichte von 1900 bis ins Jahr 2012“, sagt Ummenhofer.  Der größte Teil sei jedoch zwischen 1950 und 1985 errichtet worden. Hier diente die Thermografie häufig als Entscheidungshilfe für eine energetische Sanierung.

Wird diese innerhalb der nächsten drei Jahre von den Hausbesitzern umgesetzt, gibt es von der Stadt Bad Waldsee einen Bonus. 75 Euro bekommen diejenigen Teilnehmer der Aktion erstattet, die vor Ablauf der Frist energiesparende Maßnahmen nach den Vorgaben der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) durchführen. „Damit wollen wir einen Beitrag zum Umweltschutz leisten“, erklärt Brigitte Göppel von der Stadt Bad Waldsee. Denn ein gut gedämmtes Haus senkt den Energiebedarf und spart damit klimaschädliches CO2.“ Vom Erfolg der Aktion zeigt sich die Pressereferentin daher begeistert: „Das Projekt, das wir gemeinsam mit der Thüga Energie im Rahmen des European Energy Awards auf die Beine gestellt haben, kommt fast genauso gut bei den Bürgern an wie seinerzeit der Austausch der Heizungspumpen.“ Die Stadt sei daher sehr froh, dass das Angebot für die Dauer von drei Jahren gilt. So haben noch mehr Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit, das günstige Thermografie-Paket in Anspruch zu nehmen.

Informationen zum Thermografie-Paket

Das Thermografie-Paket wurde von der Stadt Bad Waldsee gemeinsam mit der Thüga Energie und der Energieagentur Ravensburg geschnürt.

  • Es enthält mehrere Wärmebildaufnahmen von der Außenhülle eines Gebäudes, eine detaillierten Auswertung sowie effektive Sanierungsvorschläge.
  • Der Preis beträgt 113 Euro.
  • Das Teilnahmeformular liegt im Bürgerbüro sowie im Rathaus der Stadt Bad Waldsee und den zugehörigen Gemeindeverwaltungen aus. Dort können die ausgefüllten Bögen auch wieder abgegeben werden.
  • Das Angebot gilt für die Dauer von 3 Jahren.