TOURISMUS

Aktuelle Förderprogramme & Ausschreibungen

Unsere Gemeinde/Stadt ist seit 2015 Mitglied im Verein Regionalentwicklung Mittleres Oberschwaben e. V. – kurz gesagt: REMO.
LEADER ist die Abkürzung für „Liaison Entre les Actions de Développement de l’Économie Rurale“. Mit diesem Förderprogramm unterstützt die Europäische Union und das Land Baden-Württemberg die ländlichen Regionen, sich sozial, kulturell und wirtschaftlich weiterentwickeln zu können. Dafür stehen unserer Region Fördermittel für Projekte zur Verfügung.

Aktuelle Förderrunde – Bewerbungsschluss 05.06.2020

Dank der Bereitstellung LEADER-Restmitteln und Landesmitteln des Strukturförderprogramms (ELR), stehen aktuell 500.000 € zur Förderung zur Verfügung.

Wer kann sich bewerben?
Privatpersonen, Unternehmen, Kommunen, Vereine, Verbände und Institutionen.

Förderscherpunkte:
Grundversorgung: Sicherung der wohnortnahen Grundversorgung mit Waren und Dienstleistungen, wie Lebensmittelgeschäfte, Verkaufsautomaten, Gaststätten, Bäckereien, Metzgereien, Anbieter der Gesundheitsversorgung etc.
Gemeinschaftsreinrichtungen: Schaffung und Umgestaltung von gemeinschaftlichen Einrichtungen, wie Bürgerhäuser, Dorfgemeinschaftshäuser, Museen, Jugendräume oder auch die Gestaltung öffentlicher Plätze.
Arbeiten: Unterstützung von kleinen und mittleren Unternehmen zum Erhalt und Stärkung der Wirtschaftsstruktur und zur Sicherung und Schaffung zukunftsfähiger Arbeitsplätze.
Wohnen: Erhaltung und Stärkung der Ortskerne durch Umnutzung vorhandener Bausubstanz, Modernisierungsmaßnahmen für zeitgemäße Wohnverhältnisse, ortsbildgerechte Neubauten in Baulücken oder Verbesserung des Wohnumfelds.

Kontakt und weiterführende Informationen:
Regionalentwicklung Mittleres Oberschwaben e.V.

Mit der Ausschreibung der Förderlinie „Spitze auf dem Land! Technologieführer für Baden-Württemberg“ will das Ministerium die Innovationskraft Baden-Württembergs in der Fläche erhalten und steigern, indem kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit Potential zur Technologieführerschaft gefördert werden. Grundlage sind die Innovationsstrategie sowie die Bioökonomiestrategie des Landes.

Was wird gefördert?
Die Förderung richtet sich an Unternehmen, die aufgrund ihrer Kompetenz und ihrer Innovationsfähigkeit das Potential haben, einen Beitrag zur Technologieführerschaft Baden-Württembergs zu leisten. Ein weiterer Fokus liegt hierbei auf Unternehmen, die Baden-Württemberg im Bereich Kreislaufwirtschaft und Bioökonomie voranbringen.
Dabei werden deren umfassende Unternehmensinvestitionen in Gebäude, Maschinen und Anlagen unterstützt, die zur Entwicklung und wirtschaftlichen Nutzung neuer oder verbesserter eigener Produkte und Dienstleistungen direkt oder indirekt dienen.

Wer wird gefördert?
Kleine und mittlere Unternehmen
Mittarbeiterzahl im Gesamtunternehmen unter 100 Mitarbeiter

Voraussetzungen
Grundlage für die Aufnahme in die Förderlinie des ELR ist eine Bewerbung über die Gemeinde, in der das Investitionsvorhaben geplant ist. Unternehmen, die sich für eine Aufnahme in die Förderlinie bewerben, müssen mindestens ein für das Unternehmen neues eigenes Produkt oder eine für das Unternehmen neue eigene Dienstleistung einführen.

Zuwendungen unter 200.000 Euro werden nicht bewilligt.

Was wird gefördert?
Unternehmensinvestitionen in Gebäude, Maschinen und Anlagen unterstützt, die zur Entwicklung und wirtschaftlichen Nutzung neuer oder verbesserter eigener Produkte und Dienstleistungen direkt oder indirekt dienen.

Wieviel wird gefördert?
Kleinunternehmen bis zu 20% / Mittlere Unternehmen bis zu 10% der zuwendungsfähigen Gesamtinvestitionskosten
Höchstens 400.000 €

Kontakt und weiterführende Informationen:

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg
Ausschreibung „Spitze auf dem Land“
Anlage zur Ausschreibung „Spitze auf dem Land“

Das Regionalbudget für Kleinprojekte ist ein auf Bundesebene ausgewiesener zusätzlicher Fördertopf zur Stärkung des ländlichen Raums.
Ab 2020 beteiligt sich die LEADER-Aktionsgruppe Mittleres Oberschwaben am Förderverfahren Regionalbudget der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK) in Baden-Württemberg.

Wer kann gefördert werden?

  • Juristischen Personen des öffentlichen und privaten Rechts (Kommunen, Kirchen, Unternehmen, Vereine, Verbände)
  • Natürlichen Personen und Personengesellschaften (Privatpersonen, Institutionen, Landwirte)

Zielsetzung:
Die Projekte müssen den Zielsetzungen des Regionalen Entwicklungskonzepts der LAG Mittleres Oberschwaben entsprechen und einem der folgenden Bereiche zuordenbar sein:

  • Pläne für die Entwicklung ländlicher Gemeinden: Erarbeitung von regionalen strategisch-planerischen Grundlagen für die ländliche Entwicklung sowie konzeptionelle und planerische Grundlagen für die Entwicklung in Gemeinden ländlicher Gebiete (Entwicklungskonzepte & -pläne)
  • Regionalmanagement: Sachleistungen für die Durchführung von ländlichen Entwicklungsprozessen
  • Dorfentwicklung: Vorhaben, die der Erhaltung, Gestaltung und Entwicklung ländlich geprägter Orte dienen und zur Verbesserung der Lebensverhältnisse der Bevölkerung beitragen.
  • Dem ländlichen Charakter angepasste Infrastrukturmaßnahmen: Projekte, die der Verbesserung der Infrastruktur in ländlichen Gebieten dienen oder der Erschließung von landwirtschaftlichen, wirtschaftlichen und touristischen Entwicklungspotenzialen
  • Kleinstunternehmen der Grundversorgung: Vorhaben zur Sicherung, Schaffung, Verbesserung und Ausdehnung der Grundversorgung der ländlichen Bevölkerung
  • Einrichtungen für lokale Basisdienstleistungen: Projekte zur Schaffung von Einrichtungen für die Sicherung, Verbesserung und Ausdehnung der Grundversorgung der ländlichen Bevölkerung

Weitere Voraussetzungen

  • Beantragt werden können Kleinprojekte, die in Planung und Umsetzung nicht mehr als 20.000 € netto kosten.
  • Der Fördersatz beträgt 80% der Nettokosten. Die Mindestfördersumme liegt bei 1.600 € und es müssen weitestgehend investive Projekt sein.

Bewerbung und weiterführende Informationen
Regionalentwicklung Mittleres Oberschwaben

Mit dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum hat das Land Baden-Württemberg über das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz ein umfassendes Förderangebot für die strukturelle Entwicklung ländlich geprägter Gemeinden und Dörfer geschaffen.
Mit seinen vier Förderschwerpunkten Innenentwicklung/Wohnen, Arbeiten, Grundversorgung und Gemeinschaftseinrichtungen bietet das ELR den Kommunen ein Förderangebot bei der Bewältigung aktueller Herausforderungen. Ziele des ELR sind, die ökologische und soziale Modernisierung von Wirtschaft und Gesellschaft zu unterstützen, den demographischen Veränderungsprozess zu gestalten und die dezentrale Siedlungs- und Wirtschaftsstruktur zu erhalten

Wer kann gefördert werden?
Projektträger und Zuwendungsempfänger können somit sowohl Kommunen, als auch Vereine, Unternehmen (unter 100 Mitarbeiter) und Privatpersonen sein. Aufnahmeanträge können nur von den Städten und Gemeinden gestellt werden, die ihre Entwicklungsvorstellungen darlegen und die Einzelprojekte in diese einordnen müssen.

Was und wieviel wird gefördert?
Innenentwicklung/Wohnen
z. Bsp. Umnutzung Scheunen in Wohnraum umgewandelt, Modernisierung alter Häuser, , Wohnraumerweiterung durch Aufstockungen oder Anbauten, Umbau leerstehender Gebäude zu Wohnraum, zeitgemäßer Wohnbau im Innenbereich der Gemeinden, da eine gelungene Innenentwicklung den Gemeinden nachhaltige Stärke ermöglicht. Durch den verminderten Flächenverbrauch im Außenbereich ist dies auch ein ökologischer Pluspunkt.

Grundversorgung
z. Bsp. Erweiterungen von Bäckereien oder Anbau für ein Tagescafé oder Entwicklungen und Umbauten zu Dorfläden

Gemeinschaftseinrichtung
z. Bsp. Bau von Dorfgemeinschaftshäuser, Mehrgenerationenspielplätze oder Zusammenlegung von mehreren Einrichtungen.

Arbeiten
z. Bsp. Sicherung von Arbeitsplätzen durch Erweiterungen von Produktionshallen, Verlagerung von unverträglichen Gewerbebetrieben aus Wohngebieten in interkommunale Gewerbegebiete

Eine übersichtliche Zusammenstellung der Förderschwerpunkte und der dazugehörigen Fördersätze finden Sie hier:elr-uebersicht-projektart-foerdersatz

Sonderausschreibung Dorfgasthäuser
Dorfgasthäuser sind ein Kulturgut, das erhalten werden muss. Sie stärken die Lebensqualität und Vitalität unserer Dörfer. Daher wurde seit dem Programmjahr 2020 der Bereich der Gaststätten im ländlichen Raum in den Förderschwerpunkt aufgenommen.

Antragstellung
Die Antragsstellung erfolgt über die Kommune und wird vom Regierungspräsidium Tübingen bearbeitet und bewilligt. Nach der anschließenden Bewilligung der einzelnen Förderprojekte durch die Regierungspräsidien (bei privaten Wohnbauprojekten und kommunalen Projekten) oder durch bei L-Bank (bei Projekten von Unternehmen) kann mit der Maßnahme begonnen werden.
Antragsfrist ELR 2021 – 30. September 2020

Weiterführende Informationen
Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz
elr-ausschr-jahrprogramm-2021

Kontakt:
Shqipe Karagja | s.karagja@bad-waldsee.de | 07524 / 94-1348

Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg sucht innovative Projekte im Ländlichen Raum, die auf kreative Weise eine gegenseitige Wertevermittlung sowie den Austausch zwischen unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen durch Begegnung und gemeinsame Aktivitäten erhalten und fördern.
Eine Teilnahme am Wettbewerb „Gemeinsam:Schaffen“ ist in drei Kategorien möglich.

  • Gemeinsam:Gestalten
  • Gemeinsam:Aktiv
  • Gemeinsam:Lernen

Der Wettbewerb zielt vor allem auf Aktionen und Projekte, die auf kreative und innovative Art und Weise die Wertebindung und -vermittlung fördern. Deshalb werden vor allem solche Projekte ausgewählt, die eine Vorbildfunktion für andere Projekte haben und zum Nachahmen anregen können.

Gefördert werden
Einzelne Aktionen (z.B. eine einmalige Veranstaltung) oder auch befristete Projekte mit einer Laufzeit von bis zu 24 Monaten
Der Ideenwettbewerb „Gemeinsam:schaffen“ richtet sich an juristische Personen der Zivilgesellschaft und Unternehmen. Zu den zivilgesellschaftlichen Organisationen im Sinne des Wettbewerbs gehören zum Beispiel Vereine, Lokale Agenda Gruppen, Kirchengemeinden, Träger der Sozialhilfe und Wohlfahrtspflege oder Stiftungen. Kooperationen sind möglich und wünschenswert.
Die Teilnahme von natürlichen Personen ist nicht möglich.

Förderhöhe
Die ausgewählten Projekte erhalten eine Förderung zwischen 3.000 Euro und 30.000 Euro.

Antragstellung und weiterführende Informationen
Anträge bis zum 31.07.2020 online gestellt werden.
Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz (MLR), Gemeinsam:Schaffen

Das Förderprogramm „Betriebliche Kinderbetreuung“ geht weiter. Unternehmen können ab 01. September 2020 Fördermittel zur Einrichtung betrieblicher Kinderbetreuungsangebote beantragen.
Damit unterstützt das Bundesfamilienministerium Unternehmen, die betriebliche Betreuungsangebote
für Kinder von Beschäftigten entwickeln oder ausbauen wollen. Das neu aufgelegte Förderprogramm soll berufstätige Eltern und Arbeitgeber mit zusätzlichen Angeboten wie der Ferienbetreuung
entlasten. Bis Ende 2022 stehen dafür bis zu neun Millionen Euro bereit. Das Förderprogramm richtet sich an Arbeitgeber mit Sitz in Deutschland und regt insbesondere die Kooperation von kleinen und mittleren Unternehmen an. Die Zusammenarbeit mit öffentlichen, gemeinnützigen oder privat-gewerblichen Trägern von Kinderbetreuungsangeboten ist möglich und entlastet somit Unternehmen bei der Organisation ihrer Kinderbetreuungsplätze.

Hier finden Sie weitere Informationen und Förderrichtlinien.