A- A A+
Zur Tourismus-Seite

European Energy Award

Bad Waldsee hat den European Energy Award überreicht bekommen

Nun darf sich die Stadt Bad Waldsee offiziell „Europäische Energie- und Klimaschutzkommune“ nennen - am Donnerstag wurde der Stadt offiziell der European Energy Award im Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg in Stuttgart überreicht. Bad Waldsee hat die Zertifizierung im vergangenen Oktober mit dem hervorragenden Ergebnis von 66,7 Prozent erfolgreich geschafft. Den European Energy Award erhalten teilnehmende Gemeinden, Städte und Landkreise, wenn diese 50 Prozent der erreichbaren 100 Punkte erreichen. Gold gibt es mit 75 Prozent.

An dem relativ hohen Ergebnis sehe man, dass in Bad Waldsee das Thema Energieeffizienz schon länger eine bedeutende Rolle spiele, erklärte eea-Berater Walter Göppel von der betreuenden Energieagentur. So habe Bad Waldsee zum Beispiel bereits im Jahr 1985 eine Umwelterklärung zur Energie- und CO2 Einsparung mit konkreten Einsparzielen festgeschrieben und seit 1985 verfügt die Stadt Bad Waldsee über ein vom Gemeinderat beschlossenes Umweltprogramm. Die kommunalen Liegenschaften werden Schritt für Schritt energetisch saniert und der restliche Energiebedarf wird mit hoher Effizienz erzeugt. Rund 34 % des eigenen Strombedarfs werden durch Blockheizkraftwerke abgedeckt. Besonders hervorzuheben sind beispielsweise die von der Energieagentur Ravensburg durchgeführten Mitarbeiterschulungen „Energieeffizienz in der Verwaltung“ im Rahmen von Personalversammlungen.

Auch die städtischen Kurbetriebe beteiligen sich aktiv am eea. Sie setzen seit Jahren das europäische Umweltmanagementverfahren EMAS um. Das Ergebnis der Effizienz wird im Benchmarking mit anderen bundesweit vergleichbaren Einrichtungen deutlich: In der Energieeffizienz Heizwärme und Strom unterschreiten die Kliniken die bundesweiten Zielwerte erheblich.

Gesamtenergiepolitisch sei Bad Waldsee absolut auf dem richtigen Weg, sagte Dr.-Ing. Volker Kienzlen von der Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg im Rahmen der Auszeichnungsveranstaltung in Stuttgart. Dies zeigen die vom Gemeinderat beschlossenen quantifizierten Ziele des Leitbildes und des Verkehrsentwicklungsplans. Bad Waldsee habe sich zum Ziel gesetzt, den CO2-Ausstoß bis 2020 um mindestens 40 % auf der Basis des Jahres 2000 zu reduzieren. Mit der Gründung eigener Stadtwerke möchte Bad Waldsee die regenerative Stromerzeugung und Wärmeversorgung ausbauen und strebe damit die Auszeichnung mit dem European Energy Award®Gold an.

Eigentlich wollte Umweltminister Franz Untersteller die Auszeichnung persönlich im Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg in Stuttgart vornehmen. Leider dauerte die Haushaltsdebatte länger als ursprünglich gedacht und so hielt der Leitende Ministerialrat Martin Eggstein die Ansprache und überreichte im Anschluss mit Dr. Armand Dütz, Leiter der Bundesgeschäftsstelle des European Energy Awards den Vertretern der Städte, Gemeinden und des Landkreises die Auszeichnungen.

Mit Bad Waldsee wurden noch sieben weitere Städte sowie ein Landkreis ausgezeichnet, es sind der Landkreis Böblingen, die Städte Aalen, Rheinfelden (Baden), Singen und Walldorf sowie die Gemeinden Ebhausen, Maselheim und Wiernsheim. Dabei lobte Eggstein das vorbildliche Engagement der Teilnehmer für den kommunalen Klimaschutz. „Nur wenn auch die Kommunen systematisch erneuerbare Energien nutzen und Energie effizient einsetzen, können unsere Bemühungen um den Klimaschutz auf Dauer erfolgreich sein. Durch die Teilnahme am European Energy Award verringern Städte, Gemeinden und Landkreise ihren CO2-Ausstoß nachhaltig“, erklärte der Ministerialrat. Gleichzeitig könnten durch die hierdurch erzielten Einsparungen auch noch die kommunalen Haushalte entlastet werden.

Zwar seien viele Kommunen im Land schon heute sehr aktiv in Sachen Klimaschutz und Energieeffizienz, jedoch könnte vielerorts noch mehr für einen systematischen Energieeinsatz getan werden. „Hierbei leistet die Teilnahme am European Energy Award eine wertvolle Hilfe“, erläuterte Eggstein. Er hoffe daher, dass künftig noch möglichst viele Kommunen den European Energy Award nutzen werden. Er stelle ein hilfreiches Instrument für die Klimaschutzarbeit in den Kommunen dar. Darüber hinaus biete er den teilnehmenden Kommunen eine Plattform, um Informationen und Erfahrungen auszutauschen und voneinander im Wettbewerb um zukunftsweisende Energie- und Klimaschutzkonzepte zu lernen.

Die Auszeichnung European Energy Award überreichten in Stuttgart der Leitende Ministerialrat Martin Eggstein (links) vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg sowie der Leiter der Bundesgeschäftsstelle des European Energy Awards, Dr. Armand Dütz (rechts) an die mitgereisten Energie-Team-Mitglieder: Werner Vollmer, Andrea Denzel, Brigitte Göppel, Bürgermeister Roland Weinschenk, Klaus Schwarzkopf, 1. Beigeordneter Thomas Manz sowie eea-Berater Walter Göppel.

Zum European Energy Award

Der European Energy Award® (eea) ist ein europäisches Qualitätsmanagementsystem und Zertifizierungsverfahren, das der Energieeinsparung, der effizienten Nutzung von Energie und der Steigerung des Einsatzes regenerativer Energien in Kommunen dient. Die Klimaschutzaktivitäten der Kommune werden hierbei erfasst, bewertet, geplant, gesteuert und regelmäßig überprüft, um Potenziale des nachhaltigen Klimaschutzes identifizieren und nutzen zu können.

Das wichtigste Werkzeug des eea-Programms ist ein Maßnahmenkatalog, der die Bereiche Kommunale Liegenschaften, Versorgung und Entsorgung, Mobilität, Entwicklungsplanung, interne Organisation und Kommunikation beinhaltet. Zudem bilden die teilnehmenden Städte, Gemeinden und Landkreise in ihrer Kommune ein Energie-Team, das bei der Umsetzung durch einen externen eea-Berater unterstützt wird. Erfolge der kommunalen Energiearbeit werden nicht nur dokumentiert, sondern auch ausgezeichnet. Werden 50 Prozent der möglichen Punkte erreicht, erhalten Kommunen und Landkreise den European Energy Award®. Bei einer höheren Punktezahl ist die Auszeichnung mit dem eea in Gold möglich.

Insgesamt nehmen in Baden-Württemberg momentan 61 Städte und Gemeinden sowie elf Landkreise an dem „European Energy Award®“ teil. Deutschlandweit sind es derzeit rund 220 Städte und Gemeinden sowie 20 Landkreise, europaweit etwa 850 Städte und Gemeinden.

Die Einführung des European Energy Award wurde vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft mit insgesamt rund 200.000 Euro gefördert. Für teilnehmende Städte, Gemeinden und Landkreise gab es in den vergangenen Jahren im Rahmen des Klimaschutz-Plus-Förderprogramms des Landes einen Zuschuss von jeweils 8.000 Euro. Es ist vorgesehen, diese Förderung auch im Jahr 2012 weiterzuführen. Mit der Anschubförderung soll der European Energy Award® in Baden-Württemberg in die Fläche gebracht und so die Energieeffizienz in Landkreisen, Städten und Gemeinden gesteigert werden.

Weitere Informationen zum European Energy Award