A- A A+
Zur Tourismus-Seite

Erneute Auszeichnung 2018 in Gold:

BILDUNTERSCHRIFT Bürgermeister Roland Weinschenk und die Steuerungsgruppe des Energieteams der Stadt Bad Waldsee haben am Montag in Tübingen die Auszeichnung mit dem European Energy Award (eea) in Gold entgegen genommen.

 

Bürgermeister Roland Weinschenk und die Steuerungsgruppe des Energieteams der Stadt Bad Waldsee haben am 18.02.2019 in Tübingen die Auszeichnung mit dem European Energy Award (eea) in Gold entgegen genommen.

Abgebildet sind von links: Thomas Manz (Erster Beigeordneter und Leiter des Energieteams), Walter Göppel (eea-Berater und Geschäftsführer der Energieagentur Ravensburg), Roland Weinschenk, Brigitte Göppel, Brigitte Brenner, Andrea Denzel, Werner Vollmer und Regine Rist. Foto: Umweltministerium

 

Stadt Bad Waldsee beweist große Leistungen beim Klimaschutz

Landesumweltminister Franz Untersteller hat am Montag, 18.02.2019  in Tübingen insgesamt vier Landkreisen, 17 Städten und 16 Gemeinden aus Baden-Württemberg den European Energy Award verliehen. Sieben besonders erfolgreichen Kommunen konnte er hierbei die Auszeichnung in „Gold“ überreichen – darunter auch erneut die Stadt Bad Waldsee.

„Mit dem Preis würdigen wir das große Engagement der Kommunen, die ihre lokale Energie- und Klimaschutzpolitik mit ganz konkreten Maßnahmen beharrlich und erfolgreich voranbringen“, sagte der Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft. Die Rekordzahl von 37 Gewinnern sende ein starkes Signal für den Klimaschutz im Land aus, so Untersteller. In Baden-Württemberg nehmen aktuell insgesamt 102 Städte und Gemeinden sowie 20 Landkreise am European Energy Award teil. „So viele Teilnehmer gibt es in keinem anderen Bundesland. Das unterstreicht die führende Rolle, die Baden-Württemberg beim Klimaschutz in Deutschland einnimmt“, betonte der Minister.

Bad Waldsee beteiligt sich seit Sommer 2008 am European Energy Award und wurde 2011 erstmals als europäische Energie- und Klimaschutzkommune ausgezeichnet. Im Juni 2014 folgte mit großem Erfolg die Re-Zertifizierung, die den Status „Gold“ ermöglichte. Im vergangenen Jahr stand die erneute Re-Zertifizierung an – und trotz stark erhöhter Ansprüche konnte die Stadt ihr hervorragendes Ergebnis mit stolzen 80,4 Prozent sogar übertreffen. Bei der Auszeichnungsfeier am vergangenen Montag hatte nur eine einzige Stadt mehr Punkte (81,5 Prozent) – die gastgebende Stadt Tübingen. Allein die Städtischen Rehakliniken müssten heute ohne die durchgeführten Maßnahmen jährlich eine Million Euro mehr für Energie ausgeben. Mit dem eea wurden klare Ziele in allen energiepolitischen Handlungsfeldern gesteckt, die die EU-, Bundes- und Landesziele deutlich überschreiten. Bad Waldsee hat mit der Gründung der Stadtwerke im Jahr 2013 die lokale Energiewende beschlossen. Die vorrangigen Ziele sind der Ausbau der Strom- und Wärmeerzeugung aus erneuerbaren Energien sowie der Kraft-Wärme-Kopplung und die Reduktion des CO2-Ausstoßes. Heute schon sind zahlreiche „Best-Practice“-Projekte entstanden wie zum Beispiel das Energie- und Klimaschutzkonzept, der Verkehrsentwicklungsplan 2025, das Photovoltaik- und Blockheizkraftwerk-Eigenstromkonzept, das energieeffiziente und ökologische Beschaffungswesen, der jährliche Energie- und Mobilitätstag, das Gewinnen von Junior-Klimaschutzmanagern in Sportvereinen und in Schulen oder die Aktivitäten als „Fairtrade-Stadt“ und als „Kneipp-Premium-Class-Ort“. Auch die Auszubildenden der Stadt sowie der 
Städtischen Rehakliniken wurden zu Junior-Klimaschutzmanagern ausgebildet und das neueste Projekt – das Quartierskonzept mit Nahwärmeversorgung für die Altstadt und Steinach – steht quasi in den Startlöchern. 


Der European Energy Award (eea) ist ein europäisches Qualitätsmanagementsystem und Zertifizierungsverfahren, das der Energieeinsparung, der effizienten Nutzung von Energie und der Steigerung des Einsatzes regenerativer Energien in Kommunen dient. Dabei werden die Klimaschutzaktivitäten der Kommune erfasst, bewertet, geplant, gesteuert und regelmäßig überprüft, um Potenziale des nachhaltigen Klimaschutzes identifizieren und nutzen zu können. Erfolge der kommunalen Energiearbeit werden nicht nur dokumentiert, sondern auch ausgezeichnet. Erreichen Bewerber über 50 Prozent der möglichen Punkte, erhalten sie den European Energy Award. Kommunen, die aufgrund ihrer besonders erfolgreichen Energiepolitik mindestens 75 Prozent der maximal möglichen Punkte erreichen, bekommen nach Bestätigung durch einen internationalen Auditor die Auszeichnung in Gold verliehen. Alle vier Jahre müssen die Auszeichnungen erneuert werden. Weitere Informationen zum European Energy Award gibt es bei der Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg unter www.kea-bw.de/eea



Der European Energy Award in Gold!

Mit dem European Energie Award(eea) in Gold, der höchsten europaweiten Aus­zeichnung für Kommunen und Landkreise, die sich im Bereich des Energie- und Klimaschutzes einsetzen, ist die Stadt Bad Waldsee am 24. Februar 2015 in Sindelfingen durch Umweltminister Franz Untersteller ausgezeichnet wor­den. Dabei hat Bad Waldsee mit 78 Prozent die höchste Prozentzahl der ausge­zeichneten Kommunen erreicht. Insgesamt wurden am Dienstag 26 Städte und zwei Landkreise aus Baden-Württemberg für ihre Bemühungen im Energie- und Umweltschutz gewürdigt. Neben Bad Waldsee haben die Städte Isny (77,8 %), Leutkirch (76,2) und Ludwigsburg sowie die beiden Landkreise Karlsruhe und Böblingen den eea in Gold erhalten.

„Sie handeln aus eigener Verantwortung heraus und sind mit ihren Projekten Leuchttürme in Deutschland“, lobte Franz Untersteller die mit der Auszeichnung geehrten eea-Kommunen. „Die Preisträger machen in beeindruckender Weise vor, wie aktiver Klimaschutz ganz konkret vor Ort ausgestaltet werden kann.“ Damit die Landkreise, Städte und Gemeinden ihre vielfältigen Konzepte auch umsetzen können, belohnt die Landesregierung das systematische Vorgehen für einen bewussten Umgang mit den Themen Klimaschutz und Energie mit spezi­ellen Förderzuschlägen. „Besonders Projekte, die systematisch aufgebaut sind“, so der Minister. Dazu gehört auch das Förderprojekt „Klimaschutz mit System“. Hier wurde den Bad Waldseer Stadtwerken eine Förderung in Höhe von 3 Milli­onen € in Aussicht gestellt.

Im Rahmen der Auszeichnungsveranstaltung wurde eine Gesprächsrunde veran­staltet. Neben Minister Franz Untersteller, dem Leiter der Bundesgeschäftsstelle des European Energy Awards, Dr. Armand Dütz, Roland Bernhard, Landrat des Landkreises Böblingen und Bürgermeister Michael Ilk (Ludwigburg) nahm daran auch der Erste Beigeordnete der Stadt Bad Waldsee, Thomas Manz, teil. Er in­formierte über die wegweisendsten Maßnahmen im Rahmen des European Ener­gy Awards in Bad Waldsee; dazu gehören zum Beispiel der jährliche Energietag (diesmal am 9. Mai 2015), systematische Gebäudesanierungen, das Energie- und Klimaschutzkonzept, der Verkehrsentwicklungsplan 2025, das Photovoltaik- und BHKW-Eigenstromkonzept, die Pumpenaustausch-Aktion und die Thermografie- Aktion, das Geothermieprojekt und vieles mehr. „Aber ohne unser motiviertes Energieteam hätten wir das alles nicht umsetzten können. Sie leisten dies zusätz­lich zu ihrer übrigen Arbeit. Dafür möchte ich mich in diesem Rahmen herzlich bedanken“, lobte Thomas Manz seine Mitstreiter aus der Verwaltung.

Das Bad Waldsee Energieteam ist übrigens vorbildlich gemeinsam mit dem vom befreundeten Isnyer eea-Team gecharterten Reisebus nach Sindelfingen gefah­ren. Zudem wurden die eea-Teams aus Leutkirch, Aulendorf, Ebersbach-Musbach und Dürmentingen (Kreis Biberach) zur Mitfahrt eingeladen, was diese ebenfalls gerne in Anspruch nahmen.

Bad Waldsee hatte im Jahr 2011 mit 66,7 Prozent erstmals den European Energy Awarderhalten und darf sich seither „Europäische Energie- und Klimaschutz­kommune“ nennen. Den eea erhalten Gemeinden, Städte und Landkreise, wenn diese 50 Prozent der erreichbaren 100 Punkte erreichen. Gold gibt es mit 75 Prozent. Insgesamt nehmen in Baden-Württemberg momentan 87 Städte und Gemeinden sowie 17 Landkreise am European Energy Award teil. Deutschland­weit sind es 267 Städte und Gemeinden sowie 41 Landkreise, europaweit etwa 1.200 Städte und Gemeinden. Am European Energy Award teilnehmende Kom­munen erhalten vom Umweltministerium einen Zuschuss von 10.000 €. Für das Erreichen des eea in Gold wird ein Bonus von 1.500 € gewährt.