Das Bild zeigt die Teilnehmer des Treffens auf dem Rathausplatz.
Text/Foto: Brigitte Göppel

Der baden-württembergische Tourismusminister Guido Wolf hat der Ferien- und Gesundheitsstadt Stadt Waldsee am vergangenen Montag einen Besuch abgestattet. Im Sitzungssaal des Rathauses traf er sich mit Vertretern der Stadtverwaltung, den Landtagsabgeordneten Petra Krebs und Raimund Haser sowie mit hiesigen Gastronomen, Hoteliers und Anbietern von Freizeitaktivitäten.

Bürgermeister Matthias Henne freute sich sehr freute sich sehr über den Besuch und dankte Guido Wolf dafür, dass er ein offenes Ohr habe für die Sorgen und Nöte der von der Pandemie betroffenen Unternehmer anzuhören.

Zu Beginn stellte Direktor Peter Blank die Städtischen Rehakliniken mit ihren 500 Betten, die nun wieder voll belegt sind, vor. Sauna, Therme und Cafeteria seien aber noch weit vom Normalbetreib entfernt.

Minister Guido Wolf attestierte Bad Waldsee, eine aufstrebende Stadt zu sein und beglückwünschte Bürgermeister Matthias Henne zum deutlichen Wahlsieg. Er informierte zudem über die großen Herausforderungen der Pandemie für die Politik und die Auswirkungen auf den Tourismus. Das Land habe eine umfangreiche Kampagne für Urlaub im eigenen Land ins Leben gerufen und werbe kräftig um die Vorzüge von Urlaub im Nahbereich.

Mehrere anwesende Gastronomen und Hoteliers dankten dem Land für die Unterstützung und die Hilfen. Man zähle wieder mehr Gäste, diese bevorzugten allerdings Plätze im Freien. Besorgt blicke man in Richtung Herbst und Winter. Auch die ausbleibenden Busreisen, große Feste und Trauerfeiern seien für die Branche problematisch.

„Tourismus ist für uns auch landespolitisch ein Top-Thema“, sagte Wolf. „Immerhin arbeiten in Baden-Württemberg mehr Menschen im Tourismusbereich als in der Autobranche.“

zurück